7 gute Gründe, vegan zu leben ...

1 Umweltschutz

Wusstest Du das?

  • Für einen einzigen Hamburger müssen vier bis fünf Quadratmeter Regenwald in Weide- oder Ackerland umgewandelt werden, das binnen zwei bis drei Jahren zu Wüste wird, außerdem verursacht er 200 Dollar Umwelt-Folgekosten.

  • Die Massentierhaltung ist zudem für den Ausstoß von 18 % aller Treibhausgase weltweit verantwortlich. Das ist mehr, als beispielsweise der gesamte Transportsektor verursacht, also sämtliche Autos und Flugzeuge zusammengenommen.

  • In Deutschland fallen durch die Masttierhaltung jährlich mehr als 3 Tonnen Jauche pro Einwohner an, und allein die Schweine produzieren doppelt so viele Exkremente wie die gesamte deutsche Bevölkerung! Diese Unmengen an Gülle werden jährlich auf die Felder gekippt, nicht etwa zur Düngung der Felder, sondern zur «Entsorgung». Dies tötet viele wichtige Mikroorganismen in der Erde ab, was die Bodenfruchtbarkeit unserer Äcker erheblich vermindert!

(Weiterlesen auf Vegetarisch-leben.de)

2 Welthunger

«Auf der Erde wächst mehr Getreide, als die Menschen essen können. Trotzdem stirbt alle sechs Sekunden ein Kind an Unterernährung.» (Die ZEIT, 10. Oktober 2013)

  • Weltweit sind über eine Milliarde Menschen permanent schwer unterernährt und vom Hungertod bedroht. In vielen dieser Länder werden auf den landwirtschaftlichen Flächen jedoch große Mengen an pflanzlicher Nahrung angebaut. ‒ Perverserweise, um in die Industrieländer, also zu uns, exportiert zu werden, um dort als Mastfutter für Schlachttiere Einsatz zu finden, die unsere Wohlstandsgesellschaft dann konsumiert. Und der Schlachtabfall wiederum wird z.B. nach Afrika exportiert, was nicht etwa eine gute Tat darstellt, sondern die Preise vor Ort ruiniert ‒ Geflügelzüchter können im eigenen Land kaum noch verkaufen.

  • Bruce Friedrich, der Vizepräsident der weltweit größten Tierschützer- und Vegetariervereinigung PETA, führt folgende aktuellen Zahlen an: «Der Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen hat es ein ‹Verbrechen gegen die Menschlichkeit› genannt, 100 Millionen Tonnen Mais und Getreide zum Treibstoff Ethanol umzuwandeln, während fast eine Milliarde Menschen hungert. Was für ein Verbrechen ist da erst die Nutztierhaltung, die jedes Jahr 756 Millionen Tonnen Mais und Getreide verbraucht, mehr als genug, um die 1,4 Milliarden Menschen ausreichend zu ernähren, die in schlimmster Armut leben! Und in diesen 756 Millionen Tonnen sind noch nicht einmal die 220 Millionen Tonnen Soja enthalten – 98 Prozent des weltweiten Ertrages –, die ebenfalls in der Tiermast verfüttert werden.»

  • Kurz und bedeutungsschwer: «Äßen wir alle pflanzliche Lebensmittel direkt, statt sie an Nutztiere zu verfüttern, so wäre genug Nahrung für alle da.» (VEBU = Vegetarierbund Deutschland)

Näher informieren auf 3sat

3 Tierschutz

Der durchschnittliche Deutsche verspeist im Laufe seines Lebens 1.094 Tiere.

Allein in den USA werden für die Fleischerzeugung jährlich mehr Tiere getötet, als es Menschen auf der Erde gibt, nämlich über zehn Milliarden! Unter dem Druck der ständigen Nachfrage nach immer billigerem Fleisch werden die Tiere heute nicht mehr als Lebewesen behandelt, sondern als Fleischmaschinen.

Ein Beispiel: Die Mastzeit eines Hühnchens oder Hähnchens beträgt heute maximal sechs Wochen. Währenddessen wird ihm das Sättigungsgefühl weggezüchtet, sodass es fast ununterbrochen frisst und sein Körpergewicht um das 30-fache vergrößert. Einen anderen, nicht minder grausamen Leidensweg gehen die sogenannten «Gebrauchslegeküken», die in speziellen Betrieben eigens für die Eierproduktion gezüchtet werden: Da neben den weiblichen Tieren natürlich auch männliche schlüpfen, endet für diese Küken das Leben schon, bevor es richtig begonnen hat. Sie sind für die Eierindustrie unbrauchbar und werden an Ort und Stelle vergast oder bei lebendigem (!) Leib geschreddert – in Deutschland sind dies jährlich 20 Millionen männliche Küken. Sich den Bildern stellen: NDR-Sendung «Panorama 3» vom 27.11.2012

4 Gesundheit

«Wo bekommst Du Dein ... her?»

  • Jährlich werden in den Industrienationen Unsummen in vielfacher Milliardenhöhe ausgegeben, um die gesundheitlichen Schäden der Bevölkerung zu behandeln – wobei immer neue Probleme hinzukommen. Die auffällige Gemeinsamkeit all dieser verschiedenen kranken Menschen ist ihre «normale» bürgerliche Kost. Wie die sogenannte «China-Studie» von Dr. Colin Campbell, die sich über dreißig Jahre erstreckte und deren Ergebnisse Anfang 2005 veröffentlicht wurden, nachgewiesen hat, treten Krankheiten wie Herz- und Kreislaufversagen, Krebs und Diabetes desto häufiger auf, je höher der Anteil des tierischen Proteins in der Nahrung ist: «Wir fanden heraus, daß Menschen, die sich zu einhundert Prozent rein pflanzlich ernähren, einen bleibenden gesundheitlichen Vorteil davon hatten. […] Je höher der Konsum von Milchprodukten, desto höher ist auch das Risiko der Osteoporose. Es ist tatsächlich so – und nicht umgekehrt.»
    (Näheres hierzu fundiert im Buch China Study)

  • Oftmals wird mit Besorgnis nachgefragt, woher Veganer denn ihr Protein / Eisen etc. herbekämen. Hierzu findest Du ein gutes Nachschlagewerk in der Veganen Nährwerttabelle des VEBU oder dem veganen Nährstoffposter «Pflanzlich gesund»

  • Wir können aus eigener unmittelbarer Erfahrung berichten, dass die Umstellung von fleischhaltiger Kost zum Vegetarismus und auch von der vegetarischen zur veganen Ernährung hin ein Plus an Leichtigkeit, Energie und Ausdauer bedeutet!
    (Der Kraft-Sportler Frank Medrano kann ebenfalls davon berichten: «Nach wenigen Monaten habe ich bereits gemerkt, dass meine Erholungszeit schneller wurde, ich hatte im Alltag und beim Training mehr Energie. Meine Kraft stieg an, was ein weiterer Vorteil war.» Veganem Bodybuilder Frank Medrano zusehen)

5 Ethik

«Die Massentierhaltung [...] zwingt den großen Teil der Bevölkerung zum Wegschauen, zum Vergleichgültigen, zum Ausblenden ‒ also zum Lügen, zur Gefühlsabstumpfung und zur Verdrängung. Wer mit dem offensichtlichen Leid der Tiere derart umgeht, verkrüppelt sich als Mensch [...] Die Massentierhaltung ist im Kern der Ausdruck einer ‹Ethik›, die uns Menschen alle Rechte gegenüber der ‹unvernünftigen› Kreatur zuspricht, den Tieren aber alle Lasten auferlegt. Diese Ethik ist falsch. Es gibt kein ‹Recht›, mit fühlenden Wesen gefühllos umzugehen.» (Eugen Drewermann, Ein Appell, Januar 2011)

6 Pflanzliche Alternativen

Was darfst Du denn dann noch essen...?

Veganismus bedeutet keinesfalls einen Verzicht. Im Gegenteil - bei der Kochumstellung entdeckt man ganz neue Gemüsesorten, Zutaten und Kombinationen, und wird spielerisch-leicht kreativer. Von Spaghetti aus Zucchinis, «Bolognese»-Soße, bei der mancher Fleischesser «keinen Unterschied» merkt, über einen pflanzlichen Kuchen mit «Sahne», nach dessen Verzehr man sich nicht schwer und träge fühlt, bis hin zu Rosmarin-Rouladen, «Wiener Schnitzel», «Leberkäse» oder «Salami» bzw. Schnitt«käse» auf dem Brot... - Auch mithilfe spezieller Veganisierungs-Kochbücher kann alles bleiben wie zuvor!

(Ideen benötigt?
Die 10 besten Milchersatzprodukte auf Utopia.de
Ist das vegan? Süßes und Saures auf peta2.de)

7 Warum der Vegetarismus nicht ausreicht

Töten Vegetarier indirekt auch Tiere?

Warum der Vegetarismus ein erster wichtiger Schritt ist:
Wenn alle Deutschen ihren Fleischkonsum um 80 % reduzieren würden

Warum der Vegetarismus nicht ausreicht:
Eine Kuh gibt nur Milch, wenn ein Junges da ist, das sie säugen muss. «Mit 21 Monaten wird die geschlechtsreife Kuh das erste Mal besamt und bringt nach 9 Monaten ein Kalb zur Welt. [...] Aus den weiblichen Kälbern wählt der Bauer die künftigen Milchkühe aus. Die männlichen Kälber werden gemästet und spätestens nach 1,5 Jahren geschlachtet. Veganer weisen zu Recht darauf hin, dass der Konsum von Milch, Butter und Käse zwangsläufig Kalbsschnitzel und Rinderbraten produziert.» (Aus: Schrot & Korn, Ausgabe 05/2013)

Warum auch auf (konventionelle) Wolle, Seide etc. verzichten:
Info-Seite über Wolle von PETA, Achtung: nichts für schwache Nerven :-

  • 100% Bio-Baumwolle
  • Fair gehandelt
  • Mit jedem Kauf wird der vegane Gedanke direkt unterstützt!
zum Shirt
  • 100% organische Baumwolle
  • fair gehandelt
  • Handarbeit
zur Tasche